Jean-Yves Dousset ist ein Meister der analytischen Kunst des Scherenschnitts und des Schattenbildes. Seine ausdrucksvollen Karikaturen mit dem Zeichenstift geben treffsicher die Charakteristika des Portraitierten

wieder.

Viele Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft wurden bereits von Jean-Yves Dousset mit Stift und Schere portraitiert. Als schnellster Scherenschnittkünstler erhielt er 1983 einen Eintrag im 

Guinnessbuch der Rekorde und im Lexikon der Superlative.

 

Im Jahr 2012 gründete er zusammen mit dem befreundeten deutschen

Musiker Matthieu Pallas das Duo Flic & Flic

 

 

Jean-Yves Dousset wurde in St. Viaud an der Loire-Mündung geboren. Nachdem er als Soldat in Trier Deutschland und dessen Kultur entdeckt hatte, entschied er sich, nach Berlin zu ziehen. Mit kleinen Nebenjobs fing er an, als Gasthörer die deutsche Sprache und Bildende Kunst an der Akademie zu studieren.

Im Bereich der Musikethnologie forschte er über die Tonflöte. Zu dieser Zeit verkaufte er entweder seine handgearbeiteten Tonflöten auf dem Kudamm

oder fertigte dort Scherenschnitte an. Eine Forschungsreise über die frühzeitliche Musik brachte ihn bis an die Ausläufer des Himalaya. Eine Reise, die er per Anhalter und ohne Geld unternahm. Unterwegs lebte er von seiner Scherenschnittkunst, die er auf der Durchreise in Städten wie Venedig, Istanbul, Teheran, Lahore, Srinagar, Delhi oder Kabul präsentierte. Später in Mainz studierte er an der Universität Philosophie.

Bis heute hat er seine Gemälde und Grafiken in mehreren Ausstellungen gezeigt und sich an poetischen Lesungen, vor allem in Berlin, Mainz, Cochem, St. Vith, Recklinghausen, Bernkastel, St. Goar, Schifferstadt etc. beteiligt.

 

Nach einem bewegten und erfolgreichen Künstlerleben in Deutschland lebt Jean-Yves Dousset heute in Wissembourg im Elsaß.